Nachhaltigkeit

Der Swiss Alps 100 ist ein "GREEN COMMITMENT"-Event.

Unsere Veranstaltung führt uns in spektakuläre, natürliche und abgelegene Landschaften. Wir unterstützen, dass diese Landschaften so gut wie möglich erhalten werden. Der Klimawandel gefährdet uns, unseren Planeten und zukünftige Generationen. Wir müssen die Auswirkungen unserer Aktivitäten auf das Klima reduzieren und eine Vorreiterrolle im Klimaschutz übernehmen, indem wir uns aktiv und gemeinsam für das Erreichen der Klimaneutralität einsetzen. Aus diesen Gründen verpflichtet sich Swiss Alps 100, die Ziele Hinterlasse keine Spuren, CO2-Neutralität und Zero Waste zu erreichen.



1 . Weniger Plastik Verbrauch

Wir haben uns mit pacovis.ch zusammengetan, die uns alle Einwegartikel wie Tassen, Teller, Schüsseln, Wein Gläser, Gabeln, Messer und Gabeln zu unseren Verpflegungsposten und an das Ziel liefern. Alle diese Produkte werden aus schnell nachwachsenden pflanzlichen Rohstoffen hergestellt, sind zu 100% biologisch abbaubar und klimafreundlich. Unsere Kosten sind bei diesen Produkten im Vergleich zu den Kunststoffalternativen deutlich höher, aber es ist das Richtige.


2 . Weniger Ressourcen Verbrauch

Wir arbeiten mit almightytree.ch zusammen, um den Teilnehmern die Möglichkeit zu geben, kein Race-T-Shirt zu bekommen, sondern dieses Shirts zu spenden für das Pflanzen eines Baumes in der Schweiz. Für je 6 gespendete T-Shirts pflanzt Almighty Tree einen neuen Baum in der Schweiz.


3 . Weniger Ressourcen Verbrauch

Zur Kursmarkierung vom Swiss Alps 100 verwenden wir ca. 2'500 Fahnen und 1'500 Ribbons. Um den Abfall drastisch zu reduzieren, zahlen wir mehr für Flaggen, die einen Bambusstab anstelle eines Plastikstabs haben. Bambusstöcke sind stärker und wir verwenden etwa 95% der Markierungsfähnchen wieder. Die Ribbons sind aus Stoff und nicht aus Kunststoff und haben Edelstahlclips, die nicht nur das Markieren des Verlaufs und das Entfernen erleichtern. Noch wichtiger ist, dass sie nicht brechen oder rosten und Jahr für Jahr verwendet werden können.


4 . Mehr CO2-Neutralität

Jedes Rennen braucht Verpflegungsposten und beim Swiss Alps 100 haben wir 12 davon. Viele Rennen verwenden tragbare Wechselrichtergeneratoren, um Strom zu erzeugen, der verschiedene Luftschadstoffe wie Kohlenmonoxid, flüchtige organische Verbindungen, Xylol, Kohlendioxid, Schwefeldioxid und andere freisetzt.

Bei den Swiss Alps 100 haben wir unsere Verpflegungsposten strategisch so platziert, dass 11 von 12 von ihnen eine Steckdose für saubere Energie anstelle eines Generators verwenden. Der Verpflegungsposten in Breithorn ist die abgelegenste und es gibt dort einfach keinen Strom. Aber auch dort verwenden wir Erdgas zum Kochen und Heizen des Verpflegungsposten und der Generator wird nur zum Betrieb der Kommunikationsgeräte verwendet.

Wir werden unsere Arbeitsweise kontinuierlich ändern, um mehr zum Kampf gegen den Klimawandel beizutragen. Wenn wir Änderungen vornehmen, werden wir sie auf dieser Seite bekannt geben.

Facebook       Twitter       Instagram       YouTube